Ein langes Hundeleben

Ein junges Ehepaar hatte sich ihren ersten gemeinsamen Hund ausgesucht. Er trug den offiziellen Namen Superfly’s For You and For Me. Der erste gemeinsam angeschaffte Hund war also ein Whippet, der Für Dich und Für Mich hieß. Was hätte die Gemeinsamkeit treffender ausdrücken können?

„Sir Henry“ wurde er liebevoll genannt und er hatte ein gutes, langes und gesundes Leben. Als er gut 4 Jahre alt war, kam „Stoney“ (Superfly’s IPV6) hinzu und alles war gut.

henryundstoney
Henry und Stoney

Ein langes Hundeleben, dass doch viel zu kurz ist. Im Dezember wäre er 14 Jahre alt geworden und war ein Sohn von Statuesque Extortion und Superfly’s Unique.

Immer fit und gesund, nahm Henry plötzlich dramatisch ab und bekam vor einem Monate die Diagnose Prostatakarzinom; der Schock saß tief. Mit Behandlungen zur Erleichterung wurde alles getan, was noch möglich war, selbst Dauerkatheter. Ein erneutes Sezten war vor ein paar Tagen dann nicht mehr möglich, da der Tumor gewachsen war. Henry schlief in den Armen seiner lieben Besitzer ein. Und wie tieftraurig sie sind, kann man nur erahnen.
IMG-20140921-WA0005
Sir Henry genießt dank guter Pflege noch die Herbstsonne

Ich danke von Herzen, dass Sir Henry ein wundervolles Hundeleben bei Euch haben durfte, von der ersten bis zur letzten Minute!

Die Erinnerung an diesen zauberhaften Hund, von dem Sylvia immer nur als ihren Prinzen und Schatz sprach, wird auch durch den Tränenschleier nicht verblassen, ganz im Gegenteil.

Platzhirsche verteidigen Posten

Die beiden halbstarken Tabeal und Talmai im Verteidigungskampf um den erhöhten Posten. Das “Podest” ist heiss begehrt, wie man sehen kann…Jetzt ein bißchen mehr action im 2. Film und viel Spaß beim Zusehen.

Flaschenfütterung

Es regnet den ganzen Tag und es braucht indoor Beschäftigung, deshalb wird heute per Flasche gefüttert. Viel Spaß am Filmchen Nr. 1 von heute.

Bekanntschaft mit Hundeliege

Heute haben die Welpen die Hundeliege kennengelernt und Krita hat das erste Mal mit ihnen gespielt. Ein kleines Filmchen dazu:

5 Wochen Whippchen

Die Wochen eilen dahin und heute sind die Puppies schon 5 Wochen alt.

IMG_8737
sieben von acht

Krita ist viel geduldiger als Omnia, die sicher wieder wartet, bis sie den Kleinen etwas beibringen kann, denn auf quälen steht sie nicht so.

IMG_8751
Krita mit Omnias Welpen

IMG_8780
In anderer Position

IMG_8772
Ohr abkauen

IMG_8743
“Prof.” Tabeal

IMG_8776
etwas müde

Schön, so eine öffentliche Wurfbeschau, nicht wahr? Herzlichst an alle, die sich mitfreuen können.

Vor 33 Jahren

Wie mich Gabi erinnerte, hatte ich am 20.9. mein 33 jähriges Zwingerjubiläum, also vor einem Monat.

Wie war das vor 33 Jahren, als die alten Bekannten aus den Whippetkreisen noch klein oder sehr jung waren? Gab es da auch schon all die Geburnouteten, all die Wattebällchenwerfer, die Whippetversteher und Whippetflüsterer, die Whippetkommunikatoren und all die vielen Whippetzüchter und solche, die sich so nennen? Haben da Anfänger in der Rasse auch gleich drei Würfe gleichzeitig gezogen?

Das waren noch Zeiten, als Ausstellungen Zuchtschauen waren, als Zuchtwarte ihre Aufgabe ohne Ansehen der Person wahrnahmen, als Funktionäre ihre Ämter mindestens bis zum Ende der Wahlperiode inne hatten und Windhundtrainung eine Art Ausbildung für die Rennbahn darstellten.

Wie konnten wir nur ohne Wurfzelte und ohne Faltkennels, ohne Wintermäntelchen und Trageklappkörbchen ohne handy und liveblogging überleben? Und vor allem unsere Hunde? Wie konnten sie auch ohne darm-dyn und Zeckenhalsband, ohne Transponder und Welpengewöhnhalsbändchen überhaupt groß werden? Wie konnten Welpen ohne Schleppleine, ohne speziellen Welpenkostfutterplan und ohne Hundecoaching, ohne Welpenspielgruppe, Welpenerziehungskurs und ohne Welpenindoorkennel überhaupt zu richtigen Whippets gedeihen?

Mein Güte, all die alten Züchter, die müssen doch alles falsch gemacht haben. Nur einen Wurf alle paar Jahre? Nur einmal durchs Alphabet im ganzen Leben? So einfach aus reiner Freude an der Sache? Konnte Qualität nur durch Quantität erreicht werden? Durchschnittliche Wurfanzahl von 150 pro Jahr.

Wie konnte nur ein Züchter auf die Idee kommen Whippets zu verpaaren, die nicht eine ellenlange Liste von Multichampionaten vorweisen oder einen hochkarätigen Stammbaum aller international renommierter sogenannter Topbreeder zu vereinen? Möglichst nicht verwandter Tiere, versteht sich!

zuchtgruppespulopicckyxy2 Superfly’s Zuchtgruppe, v.l.n.r. Superfly’s Swinging Soulmann, Pickaninny und XyasEcstasy

Oder anders herum, es konnte ein Züchter noch wagen seine eigene Zuchtlinie aufzubauen, natürlich unter zu Hilfe nahme von Linienzucht ohne gleich in Bausch und Bogen verdammt zu werden. Wie sollte er denn sonst einen eigenen Zwingertyp hervorbringen können, wenn er alles was so in der Küche zu finden ist, durcheinander kocht, ohne ein Rezept und ohne darauf zu achten, welche Zutaten stimmig sind und miteinander ein vollkommenes Gericht ergeben? Zucht ist kreativ, aber deshalb nicht zufällig.

Die Idee von einem Whippet steht am Anfang. Alles ist aus dem Geist heraus geschaffen, nichts durch würfeln.

Hätte ich nur gewürfelt was entweder groß angesagt oder mit unzähligen Titeln versehen gewesen wäre, hätte ich nicht über Generationen hinweg immer wieder denselben Whippet zustande bringen können. Tja, was modern ist, muss ja nicht auch fortschrittlich sein. Kommt modern nicht irgendwie von Moder? Inzwischen vermodert alles mehr und mehr.

Und ja, ich stimme den Menschen zu, die sagen, ich dürfe nicht aufhören und so Gott will, werde ich auch dezent meine Superfly’s weiter züchten. Mal wieder korrigieren und nie mein Ideal aus den Augen verlieren. Das ist zeitlos und muss sich nicht anpassen. Wie lustig, wenn wir mit Leuten sprechen, die so lange schon mit Whippets zu tun haben, dass diese teilweise entsetzt sind, was so alles noch unter Whippet läuft. Wie bitte? Es gibt 20Kilo Whippets?

Vor 33 Jahren hatten wir noch Whippets, die bequem auf den Schoß passten, die bequem ohne einen Bandscheibenvorfall zu riskieren, auch die Treppen bis zur 4.Etage hochgetragen werden konnten. Wir hatten Whippets, die mühelos mit einem Arm hochgehoben werden und unter die Achsel geklemmt werden konnten.

Ja auch in meiner Zucht gibt es den einen oder anderen Ausfall der schwereren und größeren Whippets, das bleibt nicht wirklich aus, wenn man auch mit Amerikanischen Whippets züchtet und wir heutzutage alles in unsere Hunde bis zum Übermaß hineinstopfen. Überwiegend und in der Breite betrachet hat sich aber mein Ideal von der Rasse erhalten und durchgesetzt.

Und vor allem es gibt auch die m.E. maß- und typvollen und die müssen m.E. einfach wieder vermehrt in die Zucht gelangen. Völlig egal, wie das von anderen beurteilt wird.

Vor 33 Jahren war ein Hund auch schon einmal krank oder in einer Familie gelandet, die ihm nicht so wünschenswert gerecht wurde. Was für eine Katastrophe…heute! Krankheitsanzeichen und Verhaltensprobleme! Die gesamte HEEL-Palette im Schrank, Globuli hier, Bachblüten da, Schutzsteine und Fußreflexzogenmassage, Akkupunktur, Heilwässerchen und wenn das alles nicht hilft, dann fragt man telepathisch direkt nach, was der Hund uns rät. Sind wir irre geworden? Hundezucht selbst ist zu einer Technik verkommen. Hilfsmittel hier, Gentests dort, Analysen und Programme, Paragraphen und Bestimmungen, die am Ende gar nichts nützen, wenn aus Zucht nur noch ein Betrieb wird. Ich kann mich noch an Landeszuchtwarte erinnern, die man fragen, mit denen man freundlich plaudern konnte, die Interesse zeigten und Spaß hatten Welpen anzusehen.

Heute züchtet man betriebsmässig Sieger und zwar ausschließlich Sieger für die Wettbewerbe… oder doch einfach nur Whippets? Oh, nein nicht einmal das. Wo Whippet dran steht ist schon lange nicht mehr Whippet drin. Galgo- oder Greyhoundlike ist das, was selbst Richter als whippettypisch bezeichnen. Es gibt doch gar keine Veränderung im Rassetyp! Alles ist doch beim Alten. Liegt dieses Urteil an der Abnahme der Sehfähigkeit oder an der mit dem Alter zunehmenden Gelassenheit? Nun, dann brauche ich meine Brille nur zum Lesen und bin ein echter Twen. Nur mal so gedacht.

Outdoor Puppies

Bei dem schönen Wetter waren die Welpen zum ersten Mal draußen und hatten gleich ganz viel Besuch. Ein paar Fotos müssen reichen, denn daraus erkennt man, dass die Puppies gut drauf sind.

outdoor23
Tirza hat keine Berührungsängste

outdoorTabeal
Tabeal

outdoor16
Talmai und Co

outdoor1
Timothy

outdoor4
Tirza

outdoor13
Talmai im Welpengalopp

outdoor24
Tryphena und Tobija

outdoor7
Tobija und Tirza

outdoor22
Tamar

outdoor9
Tobija

outdoor11
Tirza

outdoor19
Talmai schnellen Schrittes

outdoor8
Tamar

outdoor12
Timothy und Co

outdoor15
noch einmal Talmai

outdoor21
Herzchen Tamar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 39 Followern an